Archiv des Autors: thorstenza

„Tschernobyl – die bekannte, unbekannte Katastrophe“ von Melanie Arndt

APuZ.12-13.2016Die neueste Ausgabe von Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ, 12-13/2016) befasst sich mit dem Thema „Energie Global.“ 2016 ist auch das Jahr, in dem sich die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zum dreißigsten Mal jährt. Dr. Melanie Arndt veröffentlichte in der aktuellen APuZ-Ausgabe daher einen Beitrag mit dem Titel „Tschernobyl – die bekannte, unbekannte Katastrophe“, der die Katastrophe und ihre Folgen aufarbeitet.

Die kostenlose, vollständige Ausgabe gibt es hier.


Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ, 12-13/2016) published its latest volume concerning „Energie Global.“ Thirty years ago, the catastrophic disaster of ill fame occured at the Chernobyl nuclear power plant. That is why, as part of the latest volume of APuZ, Dr. Melanie Arndt published a paper titled „Tschernobyl – die bekannte, unbekannte Katastrophe“ which deals with the catastrophe and its implications.

The journal is free and can be download here.

Tschernobyl-Konferenz (EcoGlobReg) in Paris

Tchernobyl.ParisAm 16. März 2016 veranstaltete EcoGlobReg in Paris eine Konferenz zum Thema „Tchernobyl – Impacts, Echos, Heritages Est-Ouest.“ Dr. Melanie Arndt, Dr. Laurent Coumel und Dr. Marc Elie organisierten den Workshop. Prof. Dr. Klaus Gestwa übernahm dort den Chair des Panels „Research and Let Die: Risks of Low Doeses Radiation Before and After Chernobyl.“

Das vollständige Programm der Konferenz gibt es hier.


Dr. Melanie Arndt, Dr. Laurent Coumel and Dr. Marc Elie of EcoGlobReg organised the workshop „Tchernobyl – Impacts, Echos, Heritages Est-Ouest.“ which took place in Paris on 16 March 2016. Prof. Dr. Klaus Gestwa chaired the conference’s last pancel concerning „Research and Let Die: Risks of Low Doeses Radiation Before and After Chernobyl.“

The conference’s full programm is available for download.

Weiterlesen

EcoGlobReg-Arbeitstreffen in Paris 2016

Zwischen dem 15. und 17. März 2016 trafen sich die Mitglieder von EcoGlobReg in Paris für ein großes Arbeitstreffen. Die Tagesordnung beinhaltete die strategische Zukunft von EcoGlobReg, einen weiteren Workshop in Tübingen 2016 und eine große Abschlusskonferenz in Regensburg 2017, sowie die kommende Publikationen der EcoGlobReg-Mitglieder.


Between 15 and 17 March 2016, Members of EcoGlobReg met in Paris and discussed not only forthcoming publications, a workshop in Tübingen 2016 and a big closing conference in Regensburg in 2017, but also the strategic future of EcoGlobReg itself.

paris.03.2016

v.l.n.r./f.l.t.r: Dr. Marc Elie, Raphael Schulte-Kellinghaus, Alexander Ananyev, Dr. Laurent Coumel, Dr. Melanie Arndt, Prof. Dr. Klaus Gestwa

Filmvorführung und Gespräch mit Melanie Arndt und Eiji Oguma

Plakat_Oguma webDie Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien (LMU München, Universität Regensburg) läd für den 1. März 2016 ein zur Filmvorführung von Eiji Ogumas Dokumentarfilm „Tell the Prime Minister“ über die Anti-Atomkraft-Proteste in Tokio nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011. Im Anschluss wird Dr. Melanie Arndt den Film gemeinsam mit  Regisseur Eiji Oguma besprechen.


On 1 March 2016, the Graduate School for East and Southeast European Studies (LMU Munich, University of Regensburg) hosts a screening of Eiji Oguma’s documentary film „Tell the Prime Minister“ about the anti-nuclear protests in Tokyo after the Fukushima Daiichi nuclear disaster of 2011. Following the screening, Dr Melanie Arndt and the director Eiji Oguma will discuss the film.

 

Buchvorstellung und Gespräch mit Melanie Arndt und Jürgen Trittin

Nach_Tschernobyl_Leipzig_190316(1)Dr. Melanie Arndt wird am 19. März 2016 das von ihr herausgegebene Buch „Politik und Gesellschaft nach Tschernobyl. (Ost-)Europäische Perspektiven“ im Rahmen der Leipziger Buchmesse vorstellen. Als Gesprächspartner ist dazu Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) eingeladen. Das Gespräch findet im Zeitgeschichtlichen Forum (Grimmaische Straße 6) in Leipzig statt; der Eintritt ist frei.


As part of the Leipzig Book Fair, Dr Melanie Arndt will present and discuss her latest book concerning political and social ramifications of the Chernobyl disaster („Politik und Gesellschaft nach Tschernobyl. (Ost-)Europäische Perspektiven“). She will discuss the book with former Federal Environmental Minister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen). The book launch will take place at the Zeitgeschichtliches Forum (Grimmaische Straße 6) in Leipzig on 19 March 2016. Admission is free.

DFG Rundgespräch zur deutschen Meeres- und Polarforschung

cropped-dfg_logo_blau.jpgDie Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) veranstaltete vom 15. bis 17. Februar 2016 ein Rundgespräch zum Thema „Geschichte der deutschen Meeres- und Polarforschung nach 1945.“ Das Rundgespräch fand im Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven statt. Alexander Ananyev und Prof. Dr. Klaus Gestwa, beide Mitglieder von EcoGlobReg, nahmen an dem Rundgespräch mit über dreißig namenhaften Forscherinnen und Forschern teil.


The Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) organised a roundtable titled „Geschichte der deutschen Meeres- und Polarforschung nach 1945.“ The roundtable took place in the German Shipping Museum in Bremerhaven from 15 to 17 February 2016. Alexander Ananyev and Prof. Dr. Klaus Gestwa, both members of EcoGlobReg, attended the conference as did thirty other renowned scientists.

Vortrag von Melanie Arndt an der Universität Bielefeld

Im Rahmen des Kolloquiums Osteuropäische Geschichte und Umwelt- und Wirtschaftsgeschichte der Universität Bielefeld hielt Dr. Melanie Arndt am 26. Januar 2016 einen Vortrag zum Thema „A nuclear accident anywhere is a nuclear accident everywhere.“


As part of the colloquium concerning Eastern European History and Environmental and Economic History at the University of Bielefeld on 26 January 2016, Dr Melanie Arndt gave a talk titled „A nuclear accident anywhere is a nuclear accident everywhere.“

Vorträge von Laurent Coumel in Paris

Dr. Laurent Coumel hielt im Rahmen des Seminars „Nature et politique“ an der Universität Paris Diderot am 7. Januar 2016 einen Vortrag zum Thema „Ecologie et dictature communiste: quelles différences avec l’Occident“. Des Weiteren hielt er im Rahmen des zentralen Seminars von CERCEC, EHESS in Paris am 11. Januar 2016 einen Vortrag zum Thema „La terre et l’eau comme patrimoine. Comment des activistes ont défendu la Volga à la fin de l’ère soviétique“.

Dr. Laurent Coumel wird zudem am 5. Februar im Rahmen des Seminars „L’environnement à l’Est. Identités et territoires“ zum Thema „La compétition Est-Ouest, instrument des tentatives d’éco-pouvoir en URSS : le cas des ressources en eau (années 1950-1980)“ sprechen.


Dr Laurent Coumel gave two talks in Paris in January 2016. On 7 January, he gave a talk about „Ecologie et dictature communiste: quelles différences avec l’Occident“ at the University of Paris Diderot during the seminar „Nature et politique“. On 11 January, Mr Coumel gave a talk concerning „La terre et l’eau comme patrimoine. Comment des activistes ont défendu la Volga à la fin de l’ère soviétique“ as part of the central seminar of CERCEC, EHESS in Paris.

In addition to that, on 5 February 2016, Mr Coumel will talk about „La compétition Est-Ouest, instrument des tentatives d’éco-pouvoir en URSS: le cas des ressources en eau (années 1950-1980)“ in the context of the seminar „L’environnement à l’Est. Identités et territoires“ at EHESS.

Workshop zur Technik- und Umweltgeschichte in Tübingen

2016_1_21_Ökosysteme PlakatProf. Klaus Gestwa organisiert gemeinsam mit Timm Schönfelder den Workshop „Ökosysteme – technische Artefakte – soziale Ordnungen. Neuere Studien zu einer integrativen Technik- und Umweltgeschichte“, der am 21. und 22. Januar in Tübingen stattfindet. Der Workshop findet in Kooperation mit dem Sonderforschungsbereich 923 „Bedrohte Ordnungen“ der Universität Tübingen statt. Der Workshop soll Tragweite und Anwendungsmöglichkeiten neuerer Forschungszugänge für die Technik- und Umweltgeschichte offenlegen.

Eine kurze Vorstellung des Workshops und dessen Programm finden sie hier.


Prof. Klaus Gestwa and Timm Schönfelder organise a workshop concerning „Ökosysteme – technische Artefakte – soziale Ordnungen. Neuere Studien zu einer integrativen Technik- und Umweltgeschichte“ which takes place in Tübingen from 21 to 22 January. The workshop was made possible by the collaborative research centre 923 „Threatened Order – Societies under Stress“ at Tübingen University. The workshop wants to analyse both the scope and applicability of latest research approaches and methods to current debates regarding environmental and technological history.

For a brief introduction and the workshop’s full programme (German), please click here.

Workshop „Osteuropa in Bewegung“ in Tübingen

OsteuropaInBewegung.PlakatDr. Melanie Arndt, Prof. Klaus Gestwa und Raphael Schulte-Kellinghaus nahmen am Workshop „Osteuropa in Bewegung“ teil, der vom 3. bis 4. Dezember 2015 in Tübingen stattfand. Dr. Melanie Arndt moderierte dort das Panel „Güter in Bewegung,“ in dessen Rahmen Raphael Schulte-Kellinghaus einen Vortrag hielt zum Thema „Transnationale Umweltgeschichte am Beispiel des Ostseeraums.“

Das Programm des Workshops und weitere Hinweise finden sie hier.


Osteuropa in Bewegung - Vortrag Raphael Schulte-Kellinghaus

Raphael Schulte-Kellinghaus und Melanie Arndt

Dr. Melanie Arndt, Prof. Klaus Gestwa and Raphael Schulte-Kellinghaus participated at the „Osteuropa in Bewegung“ workshop which took place in Tübingen from 3 to 4 December 2015. Dr Melanie Arndt chaired the panel „Güter in Bewegung“ during which Raphael Schulte Kellinghaus gave a talk about „Transnationale Umweltgeschichte am Beispiel des Ostseeraums.“

For further information and the workshop’s programme, please click here (German).

 

Marc Elie organisiert Workshop in Paris

affiche desastre2_min-finalDr. Marc Elie organisiert den vom 2. bis 3. Dezember 2015 in Paris stattfindenen Workshop zum Thema „Disaster, Environment and Property. Historical approaches, 19th – 20th centuries.“ Dr. Laurent Coumel wird dort das Panel „Disasters and property in socialist and capitalist systems. USA and (former) USSR“ moderieren.

Das vollständige Programm der Konferenz gibt es hier.


Dr. Marc Elie organises the workshop „Disaster, Environment and Property. Historical approaches, 19th – 20th centuries“  which will take place in Paris from 2 to 3 December. Dr. Laurent Coumel will chair the panel concerning „Disasters and property in socialist and capitalist systems. USA and (former) USSR“

For the conference’s full programm, please click here.

Marc Elie für Forschungsaufenthalt in Tübingen

Dr. Marc Elie wird vom 22. bis 29. November 2015 für seine Forschungen in Tübingen sein. Die Gelegenheit nutzten die ebenfalls in Tübingen arbeitenden Teammitglieder Alexander Ananyev, Klaus Gestwa und Raphael Schulte-Kellinghaus für ein produktives Arbeitstreffen. Auf dem Programm standen die weitere Planung und Konzeption kommender Konferenzen, Workshops und Archivaufenthalte.


Dr. Marc Elie will be in Tübingen for a research trip from 22 to 29 November 2015. Embracing the opportunity, Tübingen’s members of EcoGlobReg Alexander Ananyev, Klaus Gestwa and Raphael Schulte-Kellinghaus met with Mr Elie and worked productively on the project’s upcoming conferences, workshops, and planned pending research trips.

Teilnahme von Dr. Marc Elie an einem Workshop zur Globalgeschichte

logo.ghcDr. Marc Elie nahm an dem Workshop „Scale Questions in Global History“ des Global History Collaborative teil. Der Workshop fand vom 4. bis 6. November 2015 in Paris statt. Dr. Marc Elie hielt auf dem Workshop einen Vortrag zum Thema: „How to re-integrate the Soviet experience in the transnational history of environmental concerns and mobilizations (last third of the 20th century).“

Informationen zum Workshop und das Programm finden Sie hier.


Dr. Marc Elie participated in the workshop „Scale Questions in Global History“ organised by the Global History Collaborative The workshop took place in Paris from 4 to 6 November 2015. During this workshop, Dr. Marc Elie gave a talk about „How to re-integrate the Soviet experience in the transnational history of environmental concerns and mobilizations (last third of the 20th century).“

For information on the workshop and for it’s programme, please click here.

DFG-ANR-Kolloquium in Bonn

Am 5. November 2015 päsentierten Dr. Melanie Arndt, Dr. Laurent Coumel und Prof. Klaus Gestwa das Projekt EcoGlobReg im Kolloquium der 2013 bewilligten sozial- und geisteswissenschaftlichen Projekte des DFG-ANR-Förderprogrammes, das vom 5. bis 6. November 2015 in Bonn stattfand. Neben den Projektpräsentationen gab es Zeit zur Diskussion übergeordneter Fragestellungen, aber auch zum Austausch über das Förderprogramm und dessen Umsetzung in den einzelnen deutsch-französischen Forschungsverbünden.

Das zweisprachige Programm (D / FR) des Kolloquiums und kurze Beschreibungen aller Projekte finden sie hier.


On 5 November 2015, Dr. Melanie Arndt, Dr. Laurent Coumel and Prof. Klaus Gestwa  presented their joint project EcoGlobReg as part of the colloquium of the DFG-ANR-funded social-scientific and humanisitc programmes of 2013. The colloquium took place in Bonn from 5 to 6 November 2015 and allowed for discussions on different perspectives and ways of looking at the project’s central questions. In addition, the participants were enabled to exchange views and ideas on the realisation of the funding programmes within the frameworks of each German-French research association.

For the colloquium’s programm (GER / FR) and brief descriptions of each project, please click here.

EcoGlobReg-Konferenz in Moskau erfolgreich zu Ende gegangen

ecoglobreg_okt_6

EcoGlobReg-Team (v.l.n.r.|f.l.t.r.): Klaus Gestwa, Raphael Schulte-Kellinghaus, Melanie Arndt, Marc Elie, Laurent Coumel und Alexander Ananyev

Am 8. und 9. Oktober 2015 fand in Moskau die EcoGlobReg-Konferenz  zum Thema “Resistance, Protest and Criticism in the Name of Nature: USSR and Post-Soviet States, 1950-2010″ statt.

Die Konferenz war ein voller Erfolg. Das Team von EcoGlobReg bedankt sich bei allen Teilnehmern für die tolle Zusammenarbeit.

Ebenso bedankt sich das gesamte Team für die großzügige Unterstützung durch das Deutsche Historische Institut Moskau,  dem  Centre d’études franco-russe de Moscou, sowie Memorial International.


From 8 to 9 October 2015 EcoGlobReg held its conference in Moscow concerning the “Resistance, Protest and Criticism in the Name of Nature: USSR and Post-Soviet States, 1950-2010.“

The conference was a total success. EcoGlobReg gives thanks to all participants for their great interest and cooperation.

Also, the team of EcoGlobReg  gives thanks to the German Historical Institute Moscow,  the Centre d’études franco-russe de Moscou, and Memorial International for their generous support.

Weiterlesen