Archiv der Kategorie: Workshops

Dr. Melanie Arndt organisiert den Workshop „East Side Story of Ecological Globalization“, der am 16. und 17. Mai 2017 in Regensburg stattfindet. Der Workshop findet in Kooperation mit  dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung,  der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, der Universität Tübingen und dem Centre d’études des mondes russe, caucasien et centre-européen (CERCEC) / Centre national de la recherche scientifique (CNRS), Paris statt.

Das Programm finden Sie hier.


Dr. Melanie Arndt organises a workshop concerning „East Side Story of Ecological Globalization“ which takes place in Regensburg from 16 to 17 May 2017. The workshop is organized in co-operation with the Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS Regensburg), the Graduate School for East and Southeast European Research, the Eberhard Karls University of Tübingen and Le Centre d’études des mondes russe, caucasien et centre-européen (CERCEC) / Centre national de la recherche scientifique (CNRS), Paris.

For the workshop’s full programme, please click here.

Marc Elie bei Workshop in Sheffield

Dr. Marc Elie war Teilnehmer des Workshops „Late Cold War Tandems: Solidarities and Anxieties of the 1980s.“ Der Workshop fand statt am 04. und 05. Novemver 2016 in Sheffield (UK). Während des Workshops hielt Dr. Elie einen Vortrag zum Thema: „Katastroika – How Disasters Undermined Soviet Power (1986-1991)“.

Den Tagungsbericht der Konferenz und das vollständige Programm finden Sie hier.

Tschernobyl und Fukushima Workshop in München

LogoDr. Melanie Arndt organisierte gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Renner (München) und Prof. Dr. Evelyn Schulz (München) den Workshop „Černobyl‘ und Fukushima – Perspektiven der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“ Der Workshop fand am 25. und 26. April 2016 in München statt. Während des Workshops war Dr. Arndt eine der Diskutantinnen einer Podiumsdiskussion, die von Prof. Dr. Klaus Gestwa moderiert wurde.

Das Programm des Workshops finden Sie hier.


Dr Melanie Arndt, Prof Dr Andreas Renner (Munich) and Prof Dr Evelyn Schulz (Munich) ( organised the workshop „Černobyl‘ und Fukushima – Perspektiven der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“ The workshop took place in Munich from 25 to 26 April 2016. Dr Arndt was one of the discussants of a panel discussion moderated by Prof Dr Klaus Gestwa.

The workshop’s programme (German), you will find here.

Tschernobyl-Konferenz (EcoGlobReg) in Paris

Tchernobyl.ParisAm 16. März 2016 veranstaltete EcoGlobReg in Paris eine Konferenz zum Thema „Tchernobyl – Impacts, Echos, Heritages Est-Ouest.“ Dr. Melanie Arndt, Dr. Laurent Coumel und Dr. Marc Elie organisierten den Workshop. Prof. Dr. Klaus Gestwa übernahm dort den Chair des Panels „Research and Let Die: Risks of Low Doeses Radiation Before and After Chernobyl.“

Das vollständige Programm der Konferenz gibt es hier.


Dr. Melanie Arndt, Dr. Laurent Coumel and Dr. Marc Elie of EcoGlobReg organised the workshop „Tchernobyl – Impacts, Echos, Heritages Est-Ouest.“ which took place in Paris on 16 March 2016. Prof. Dr. Klaus Gestwa chaired the conference’s last pancel concerning „Research and Let Die: Risks of Low Doeses Radiation Before and After Chernobyl.“

The conference’s full programm is available for download.

Weiterlesen

Workshop zur Technik- und Umweltgeschichte in Tübingen

2016_1_21_Ökosysteme PlakatProf. Klaus Gestwa organisiert gemeinsam mit Timm Schönfelder den Workshop „Ökosysteme – technische Artefakte – soziale Ordnungen. Neuere Studien zu einer integrativen Technik- und Umweltgeschichte“, der am 21. und 22. Januar in Tübingen stattfindet. Der Workshop findet in Kooperation mit dem Sonderforschungsbereich 923 „Bedrohte Ordnungen“ der Universität Tübingen statt. Der Workshop soll Tragweite und Anwendungsmöglichkeiten neuerer Forschungszugänge für die Technik- und Umweltgeschichte offenlegen.

Eine kurze Vorstellung des Workshops und dessen Programm finden sie hier.


Prof. Klaus Gestwa and Timm Schönfelder organise a workshop concerning „Ökosysteme – technische Artefakte – soziale Ordnungen. Neuere Studien zu einer integrativen Technik- und Umweltgeschichte“ which takes place in Tübingen from 21 to 22 January. The workshop was made possible by the collaborative research centre 923 „Threatened Order – Societies under Stress“ at Tübingen University. The workshop wants to analyse both the scope and applicability of latest research approaches and methods to current debates regarding environmental and technological history.

For a brief introduction and the workshop’s full programme (German), please click here.

Workshop „Osteuropa in Bewegung“ in Tübingen

OsteuropaInBewegung.PlakatDr. Melanie Arndt, Prof. Klaus Gestwa und Raphael Schulte-Kellinghaus nahmen am Workshop „Osteuropa in Bewegung“ teil, der vom 3. bis 4. Dezember 2015 in Tübingen stattfand. Dr. Melanie Arndt moderierte dort das Panel „Güter in Bewegung,“ in dessen Rahmen Raphael Schulte-Kellinghaus einen Vortrag hielt zum Thema „Transnationale Umweltgeschichte am Beispiel des Ostseeraums.“

Das Programm des Workshops und weitere Hinweise finden sie hier.


Osteuropa in Bewegung - Vortrag Raphael Schulte-Kellinghaus

Raphael Schulte-Kellinghaus und Melanie Arndt

Dr. Melanie Arndt, Prof. Klaus Gestwa and Raphael Schulte-Kellinghaus participated at the „Osteuropa in Bewegung“ workshop which took place in Tübingen from 3 to 4 December 2015. Dr Melanie Arndt chaired the panel „Güter in Bewegung“ during which Raphael Schulte Kellinghaus gave a talk about „Transnationale Umweltgeschichte am Beispiel des Ostseeraums.“

For further information and the workshop’s programme, please click here (German).

 

Teilnahme von Dr. Marc Elie an einem Workshop zur Globalgeschichte

logo.ghcDr. Marc Elie nahm an dem Workshop „Scale Questions in Global History“ des Global History Collaborative teil. Der Workshop fand vom 4. bis 6. November 2015 in Paris statt. Dr. Marc Elie hielt auf dem Workshop einen Vortrag zum Thema: „How to re-integrate the Soviet experience in the transnational history of environmental concerns and mobilizations (last third of the 20th century).“

Informationen zum Workshop und das Programm finden Sie hier.


Dr. Marc Elie participated in the workshop „Scale Questions in Global History“ organised by the Global History Collaborative The workshop took place in Paris from 4 to 6 November 2015. During this workshop, Dr. Marc Elie gave a talk about „How to re-integrate the Soviet experience in the transnational history of environmental concerns and mobilizations (last third of the 20th century).“

For information on the workshop and for it’s programme, please click here.

Tagungsbericht von Katja Doose zum Pariser Workshop im März 2015

Am 18. März 2015 fand in Paris das Arbeitstreffen „Contemporary environmental history of the Soviet Union and the successor states, 1970-2000. Ecological globalization and regional dynamics“ von EcoGlobReg statt.

Hier finden Sie den Tagungsbericht von Katja Doose, Institut für Osteuropäische Geschichte, Eberhard-Karls Universität Tübingen.

Teilnahme von Klaus Gestwa an einem Workshop in Gießen

Am 24. und 25. April 2015 nahm Prof. Dr. Klaus Gestwa an der Tagung „UNESCO-Welterbe, Wisent-Reservat und Touristen-Attraktion. Referenzen für den Białowieża-Nationalpark (Belaweschskaja Puschtscha)“ teiln und hielt dort die Keynote. Der Workshop wurde von dem DFG-Projekt „Der Białowieża-Nationalpark. Mensch, Tier und Umwelt in der polnisch-weißrussischen Grenzregion“ (Homepage des Projekts) der Justus-Liebig-Universität Gießen veranstaltet.

Hier finden Sie den Tagungsplan und die Powerpoint-Präsentation von Herr Gestwa.

http://psychiatrie.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/m_cc15/psychiatrie/BereichsBilder/Affektive_Stoerungen/dfg_logo.pnghttp://www.uni-giessen.de/cms/++theme++plonetheme.jlu/images/logo.png

 

 

Teilnahme von Klaus Gestwa und Melanie Arndt an einem Workshop der Universität Heidelberg.

Vom 27. bis 28. November 2014 nahmen Prof. Dr. Klaus Gestwa und Dr. Melanie Arndt an dem von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg veranstalteten Workshop „Nuclear Landscapes in Eastern Europe and Asia: Knowledge – Practices – Social Change“ u.a. als Moderatoren teil.

Hier können Sie das Programm der Tagung einsehen.
http://www.uni-heidelberg.de/md/zentral/startseite/logo_neu_204x107.jpg

 

 

 

Teilnahme von Klaus Gestwa an Summer School in Kazan

Prof. Dr. Klaus Gestwa nahm gemeinsam mit Prof. Dirk van Laak (Universität Gießen) und Dr. Dominik Collet (Universität Heidelberg) vom 2. bis 4. Oktober 2014 im russischen Kazan‘ an der Summer School „Transnationale Geschichte: Globale Dynamiken und regionale Prozesse (18.-20. Jahrhundert)“ teil. Die Summer School, geplant als Seminar für NachwuchswissenschaftlerInnen, wird vom Deutschen Historischen Institut Moskau (Dr. Denis Sdvižkov) in Zusammenarbeit mit der Kazaner Föderalen Universität (Prof. Dr. Svetlana Malyševa) organisiert und durch die Fritz Thyssen Stiftung Köln gefördert. Klaus Gestwa hielt einen Vortrag zum Thema „Mensch und Natur im Kalten Krieg. Konfrontation, Konflikt und Kooperation als Globalisierungskräfte“ und stellte dabei die Forschungsagenda von EcoGlobReg ausführlich vor.
Hier finden Sie die Teilnehmerliste, das Programm, den Bericht sowie einige Vorträge.

DHI Stiftung

 

 

Workshop „Managing Land, Soil and People: Environmental Knowledge and Expertise in Tsarist and Soviet Russia“

Managing_Land__Soil_and_People_PlakatAm 14. und 15. März 2014 fand der Workshop „Managing Land, Soil and People: Environmental Knowledge and Expertise in Tsarist and Soviet Russia“ in Moskau statt. Dieser wurde in einer Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut Moskau und dem Tübinger Sonderforschungsbereich 923 „Bedrohte Ordnungen“ der Universität Tübingen veranstaltet. Prof. Dr. Klaus Gestwa war einer der beiden Organisatoren der Konferenz.

Am Freitag, 14. März hielt Laurent Coumel einen Vortrag mit dem Titel „A renewal of environmental expertise on land and water management in Soviet Russia. Attempts for a ‘complex use’ of rivers and lakes at the beginning of the 1960s“.

Marc Elie hielt am Samstag, 15. März einen Vortrag mit dem Titel „Agricultural experts in the Virgin Land Campaign (1954-1963)„.

Alexander Ananyev hielt ebenfalls am 15. März einen Vortrag mit dem Titel „Spatial representations of modernist projects to conquer, explore, and transform the Far North and the Arctic in exhibitions from 1935 to 1941“.

Einen ausführlichen Tagungsbericht finden Sie auf H-Soz-Kult (26.05.2014).

Programm der Konferenz