Klaus Gestwa hat zwei Beiträge über den Zusammenbruch der Sowjetunion veröffentlicht

Prof. Dr. Klaus Gestwa hat in zwei längeren Beispielen die Ursachen für den Zusammenbruch der Sowjetunion erläutert und ist dabei auf zentrale umwelthistorische Sachverhalte eingegangen.

 

Tagungsbericht zu EcoGlobReg-Konferenz auf H-Soz-Kult

In der Ausgabe vom 16.02.2017 des Onlineportals H-Soz-Kult wurde ein Tagungsbericht zur EcoGlobReg-Konferenz Aquatic Histories in Transnational and Global Perspectives veröffentlicht. Die Konferenz fand zwischen dem 06. und 07. Oktober 2016 in Tübingen statt und wurde von Laurent Coumel und Klaus Gestwa organisiert.

Der Tagungsbericht (Englisch) ist online verfügbar und kann hier gelesen werden.

Klaus Gestwa, Melanie Arndt und Marc Elie bei 25. Berliner Colloquium zur Zeitgeschichte

Professor Dr. Klaus Gestwa, Dr. Melanie Arndt und Dr. Marc Elie nahmen am 02. und 03. Dezember 2016 am 25. Berliner Colloquium zur Zeitgeschichte mit dem Thema Trans-BlocKnowledge Circulation in the Cold War in Berlin teil.

Professor Dr. Klaus Gestwa hielt in diesem Zusammenhang am 01. Dezember 2016 eine Keynote zu Konfrontation – Konkurrenz – Kooperation. Wissenschaft und Technik im Kalten Krieg am Einstein Forum in Berlin.

Katja Doose, Marc Elie und Laurent Coumel bei Panel der ASEEES Convention in Washington

Dr. Marc Elie, Dr. Laurent Coumel und Katja Doose nahmen am 20. November 2016 an dem Panel Globalizing the Soviet Environment: East-West Circulations of Knowledge and Expertise on Nature, 1957-1991 der ASEEES (Association for Slavic, East European and Eurasian Studies) Convention in Washington teil. Das Panel leitete Dr. Alan Roe (William and Mary College).

Dr. Laurent Coumel hielt einen Vortrag über „How is this Problem Solved Abroad?“ Drawing on Capitalist Experience to Foster Technocratic Environmentalism in Soviet Water Management, 1957-1975.

Dr. Marc Elie stellte seinen Beitrag zu The Earth Sciences Go Global: Competition and Collaboration among Earth Scientists from East and West to Classify and Map the Soils of the World, 1960s-1990s

Katja Doose trug zum Thema Shattered Earth and Trembling Peace: the Globalization of Seismology during the Cold War, 1958-1990s vor.

An der Diskussion nahm unter anderen Professor Dr. Loren Graham teil.

Das vollständige Programm zum Panel gibt es hier.

 

Marc Elie bei Workshop in Sheffield

Dr. Marc Elie war Teilnehmer des Workshops „Late Cold War Tandems: Solidarities and Anxieties of the 1980s.“ Der Workshop fand statt am 04. und 05. Novemver 2016 in Sheffield (UK). Während des Workshops hielt Dr. Elie einen Vortrag zum Thema: „Katastroika – How Disasters Undermined Soviet Power (1986-1991)“.

Den Tagungsbericht der Konferenz und das vollständige Programm finden Sie hier.

Konferenz „Aquatic Histories“ von EcoGlobReg in Tübingen

sfb-923_-vorlage-workshop-plakat_21_09Prof. Klaus Gestwa und Dr. Laurent Coumel organisieren die Konferenz „Aquatic Histories in Transnational and Global Perspectives.“ Die Konferenz findet vom 6. bis 7. Oktober 2016 in Tübingen statt. Die Konferenz wird gemeinsam von EcoGlobReg und dem Sonderforschungsbereich 923 „Bedrohte Ordnungen“ ausgerichtet.

Klaus Gestwa wird als Chair das Panel „International Conventions and Conferences“ leiten. Dr. Melanie Arndt wird ebenfalls einen Chair übernehmen und das Panel „Lakes: Resources and Pollution“ leiten.

Laurent Coumel wird einen Vortrag halten zum Thema „On the Soviet Lakeshore. Scientific and Technical Transfers and Circulations in Lake Seliger’s Exploitation and Protection, 1960–1980s.“ Raphael Schulte-Kellinghaus wird ebenfalls einen Vortrag halten, der den Titel „The Baltic Sea – Transnational Sphere of Knowledge and Interaction“ trägt.

Das vollständige Programm zur Konferenz gibt es hier.


Prof. Klaus Gestwa and Dr. Laurent Coumel jointly organise the conference „Aquatic Histories in Transnational and Global Perspectives“ which will take place in Tübingen on 6 and 7 October 2016. The conference is hosted both by EcoGlobReg and the Collaborate Research Cluster (CRC) 923 „Threatened Orders – Societies Under Stress.“

Klaus Gestwa will chair the panel „International Conventions and Conferences“. Dr. Melanie Arndt will chair the panel concerning „Lakes: Resources and Pollution“.

Laurent Coumel will give a talk titled „On the Soviet Lakeshore. Scientific and Technical Transfers and Circulations in Lake Seliger’s Exploitation and Protection, 1960–1980s.“ Raphael Schulte-Kellinghaus will also give a talk during the conference. His talk is titled „The Baltic Sea – Transnational Sphere of Knowledge and Interaction.“

The full programme is ready for download here.

Klaus Gestwa gibt Themenheft der Cahiers du Monde Russe heraus

CMR.LandSoilPeople.CoverProf. Dr. Klaus Gestwa gibt zusammen mit Dr. Katja Bruisch das neue Themenhefte der Cahiers du Monde Russe heraus. Das Themenheft trägt den Titel „Land, soil and people. Agricultural expertise and power (19th-20th centuries).“ Das Themenheft widmet sich drei thematischen Schwerpunkten: der Regulierung der Landnutzung, ökonomischen und politischen Interessen als Bestimmungsgrößen für Sachwissen sowie den daraus entstehenden Konflikten und Zwangsmäßigkeiten. Klaus Gestwa und Katja Bruisch führen in ihrer umfassenden Einleitung in das Themengebiet ein, reflektieren souverän den Forschungsstand und regen so weiterführende Studien an.

Mehr Infos zum aktuellen Themenheft (57/1, 2016) gibt auf der Webseite der Cahiers du Monde Russe.


Prof Dr Klaus Gestwa and Dr Katja Bruisch edited the upcoming special issue of Cahiers du Monde Russe. The special issue is titled „Land, soil and people. Agricultural expertise and power (19th-20th centuries).“ Three major topics are the focus of the latest special issue: the regulation of land use, economical and political interests as determinants of expertise, and resulting conflicts and constraints. Klaus Gestwa and Katja Bruisch wrote a comprehensive introduction in which they reflect on the current state of research and explore options of further research.

More information about this latest special issue (57/1, 2016), you will find on Cahiers du Monde Russe’s website.

Vortrag von Laurent Coumel in Moskau

Moskau.Baikal.CoumelAuf Einladung des Institut Francais de Russie in Moskau hielt Dr. Laurent Coumel am 30. Juni 2016 einen Vortrag zum Thema Du Baïkal à Khimki : les mobilisations écologistes en Russie entre élitisme et technocratie.“ 


At theinvitation of the Institut Francais de Russie in Moscow, Dr Laurent Coumel gave a talk on 30 June 2016 which was titled Du Baïkal à Khimki : les mobilisations écologistes en Russie entre élitisme et technocratie.“

Beitrag von Laurent Coumel auf „La Vie des Idées“ erschienen

Auf der Webseite des Online-Journals „La Vie des Idées“ wurde ein Beitrag von Dr. Laurent Coumel veröffentlicht. Der Artikel nimmt die sich zum dreißigsten Mal jährende Katastrophe von Tschernobyl zum Anlass und widmet sich davon ausgehend der Umweltgeschichte und den Umweltbewegungen in der späten Sowjetunion und dem postsowjetischen Russland.

Der Artikel (Französisch) kann auf der webseite von La Vie des Idées kostenlos gelesen werden.


The online journal „La Vie des Idées“ published a contribution of Dr Laurent Coumel. Coumel uses the 30th anniversary of the Chernobyl disaster as an opportunity to address the beginnings of the ecological movement and, in general, environmentalism in the late Soviet Union and post-Soviet Russia.

The article (French) is free and available online via La Vie des Idées‘ website.

Tagungsbericht zu EcoGlobReg-Konferenz auf H-Soz-Kult

In der Ausgabe vom 15. Juni 2016 des Onlineportals H-Soz-Kult wurde ein Tagungsbericht zur EcoGlobReg-Konferenz „Tchernobyl – Impacts, Échos, Héritages Est-Ouest“ veröffentlicht. Die Konferenz fand am 16. März in Paris statt und wurde von Melanie Arndt, Laurent Coumel und Marc Elie organisiert.

Der Tagungsbericht (Englisch) ist online verfügbar und kann hier gelesen werden.


EcoGlobReg’s conference „Tchernobyl – Impacts, Échos, Héritages Est-Ouest“, which took place in Paris on 16 March 2016 and was organised by Melanie Arndt, Laurent Coumel and Marc Elie, was covered in H-Soz-Kult. The online portal of Berlin’s Humboldt Univeristy published a conference report in its issue of 15 June 2016.

The conference report (English) is free and can be read here.

Tschernobyl und Fukushima Workshop in München

LogoDr. Melanie Arndt organisierte gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Renner (München) und Prof. Dr. Evelyn Schulz (München) den Workshop „Černobyl‘ und Fukushima – Perspektiven der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“ Der Workshop fand am 25. und 26. April 2016 in München statt. Während des Workshops war Dr. Arndt eine der Diskutantinnen einer Podiumsdiskussion, die von Prof. Dr. Klaus Gestwa moderiert wurde.

Das Programm des Workshops finden Sie hier.


Dr Melanie Arndt, Prof Dr Andreas Renner (Munich) and Prof Dr Evelyn Schulz (Munich) ( organised the workshop „Černobyl‘ und Fukushima – Perspektiven der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“ The workshop took place in Munich from 25 to 26 April 2016. Dr Arndt was one of the discussants of a panel discussion moderated by Prof Dr Klaus Gestwa.

The workshop’s programme (German), you will find here.

Beitrag von Melanie Arndt auf Edge Effects

EdgeEffects ist ein Projekt von Studierenden und Absolventen des Nelson Institute for Environmental Studies an der University of Wisconsin-Madison. Der vor allem an umweltgeschichtlichen Themen interessierte Blog hat anlässlich des 30. Jahrestags der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl und als Ergebnis eines Panels der ASEH-Konferenz 2016 einen Beitrag der Historikerinnen Melanie Arndt und Kate Brown und dem Biologen Timothy Mouseau auf ihrem Blog veröffentlicht.

Mehr Infos und den Beitrag gibt es hier.


EdgeEffects is a project of students and graduates of University of Wisconsin-Madison’s Nelson Institute for Environmental Studies. On the occasion of the thirtieth anniversary of the Chernobyl disaster, and as a result of a panel at the ASEH’s annual conference 2016, the blog published an interesting contribution by the historians Melanie Arndt and Kate Brown, and biologist Timothy Mouseau.

For more information and the piece, visit the the blog’s website.

Melanie Arndt zu Gast in der „Zeitblende“ des SRF

Dr. Melanie Arndt war zu Gast in der Radiosendung „Zeitblende“ des Schweizer Radio und Fernsehen. Die Sendung trug den Titel „Tschernobyl und das Leben mit der Katastrophe.“ Über die Katastrophe selbst und das Leben mit ihr 30 jahre danach sprach Dr. Arndt gemeinsam mit dem ehemaligen DRS-Korrespondenten Jürg Bisseger und Moderator Lukas Mäder.

Die Sendung gibt es zum Nachhören auf der Webseite des SRF.


Dr Melanie Arndt was guest on the radio show „Zeitblende“ of Swiss Radio and Television. The show was titled „Tschernobyl und das Leben mit der Katastrophe“ and dealt with the catastrophe itself and coping mechanisms 30 years after. Dr Arndt discussed the topic together with former DRS correspondent Jürg Bisseger and Host Lukas Mäder.

The shows podcast is free and available on the SRF website.